Startseite

Rundgang

Wer am Parkplatz unter der alten Bahnlinie den heutigen Bundeswanderweg von Musberg nach Waldenbuch parkt und ein paar Schritte talaufwärts läuft, verlässt den Alltag und das städtische Leben und kommt zur Eselsmühle.

Begrüßt wird man auf der Weide von unseren Haustieren, den Eseln. Am Hof angekommen, ist oberhalb das älteste Gebäude, das Kellerhäusle. Im Hof ist rechts das Mühlengebäude. Wer oben an der Ecke die kleine Türe öffnet, findet das Mühlrad. Hier sieht man auch den Stall und die Scheune. Gegenüber lädt der Kaufladen und die Mühlenstube zum Verweilen ein. Direkt im Anschluss ist der Zugang zur Gartenwirtschaft im ehemaligen Garten von Gertrud Gmelin. Biegt man hinten im Hof um die Ecke, kommt man zur Holzofenbäckerei, die seit 1959 immer wieder erweitert wurde.


Der Hof

Erkunden Sie unseren Hof mit allen entdeckbaren Besonderheiten - das alte, ächzende Wasserrad, den verträumten Bauerngarten und folgen Sie dem Duft des frisch gebackenen Brotes aus der Backstube,…- aber Vorsicht - scharrende Hühner und schnatternde Enten kreuzen Ihren Weg!

Und unsere namengebenden Grautiere freuen sich sicher über Streicheleinheiten.


Unser Stall zum Feiern und Tagen

Vor wenigen Jahren wurden jeden Abend die Kühe zum Melken von der Weide in den Stall getrieben. In der Scheune lagerte Heu und wurde von dort in die Futterraufen gelegt. Erinnerungsstücke an diese Zeit können Sie noch heute sehen. In der Scheune sieht man den „Heukran“, der früher ebenfalls durch das Wasserrad mit einer Transmissionswelle angetrieben wurde.

Heute können Sie im denkmalgeschützten Stall und Scheune in besonderer Atmosphäre Feste feiern oder Tagungen veranstalten - mit Kaminfeuer, Fußbodenheizung und bei leckeren Speisen.


Die Gartenwirtschaft und Mühlenstube

In der Mühlenstube stehen Ihnen unsere selbstgebackenen Kuchen zur Auswahl. Oder wie wär`s mit unseren hausgemachten Maultaschen.
Unser Fleisch stammt aus Schwäbisch Hällischer Landwirtschaft. Abgesehen davon zeigt Ihnen ein Blick von unserer Terrasse die ganze Idylle des Siebenmühlentals.


Der Kaufladen

Wer erinnert sich nicht an den Kaufladen aus Kindertagen. Mit Liebe gehegt und gepflegt, erweitert , sortiert und stets bemüht, die Kunden zur Zufriedenheit zu bedienen.


Unsere Holzofenbäckerei

Acht Holzöfen sind Dreh- und Angelpunkt in der Bäckerei. Vor allem die natürliche Qualität der Hitze mit ihrer speziellen Wellenlänge und der Platz der Brote auf den heißen Steinen sind über die Krustenbildung maßgeblich für Geschmack und Haltbarkeit des Brotes verantwortlich. An einer dauerhaften und konstanten Ofentemperatur haben die Eifelvulkansteine der Öfen einen entscheidenden Anteil. Um die Holzbacköfen mit Tannen- und Fichtenholz auf optimale Hitze zu bringen, gibt es weder einen einen Knopf zum Einschalten, noch einen Temperaturregler. Hier sind Erfahrung und Fingerspitzengefühl des Bäckers gefragt.


Die Mühle

Das Wasserrad war früher die einzige Antriebskraft der Mühle. Auch heute noch ist es auf dem Hof präsent. Wer die Mühle besichtigt, kann die verschiedenen Techniken der letzten Jahrhunderte sehen. Die Anlagen und Maschinen stehen über fünf Etagen bis unters Dach. Die Mühle war bis 2007 noch in Betrieb und ist noch größtenteils funktionstüchtig.


Geologische Sammlung

Gleich neben dem Kaufladen befindet sich die Steinsammlung von Rudolf Gmelin. Er war ein begeisterter Hobby-Geologe und hat so manche Rarität zusammengetragen.
Die Sammlung ist in der alten Backstube untergebracht. Der Eingang erfolgt über den Kaufladen.


Die Landwirtschaft

Ob Esel, Federvieh oder Pferd – auf dem Hof wird Ihnen so allerlei „Getier“ begegnen. Kein Wunder, denn schon immer gehörte zur Eselsmühle auch eine kleine Landwirtschaft mit ein paar Schweinen einer Handvoll Kühen und zwei Dutzend Hühnern. So ist in der Eselsmühle noch heute eine bäuerliche Tradition lebendig, bei der eine intakte Gesamtheit aus Kulturlandschaft, Arbeits- und Wohnstätte im Mittelpunkt steht.